Impressum | Datenschutz
PD Dr.Peter Schneider
Flagge Sprachwahl flag_DE.pngFlagge Sprachwahl flag_US.png

Aktuelles

Interview:

"Wie Musik wirkt - Gute Schwingung"

Veröffentlicht in der UniZeit Graz mit peter Schneider und Annemarie Seither-Presiler

Zum Artikel >>

Neue Veröffentlichungen:

"tASH: toolbox for the Automated Segmentation of Heschl’s gyrus."
mehr >>
 

KLAWA Hörakademie Heidelberg

Klangwahrnehmungstest als Download für zuhause >>

jetzt auf Facebook >>

 

Heschl Gyri

Klangverarbeitende Areale
des Gehirns

Neuronale Grundlagen der Klangwahrnehmung
und musikalisches Lernen

Als transdisziplinäre Forschungsschnittstelle mit Forschern aus der Schweiz und Österreich leite ich in der neurologischen Klinik in Heidelberg die Arbeitsgruppe "Musik und Gehirn" mit folgenden Forschungsschwerpunkten:

  • Individuelle Klangverarbeitung im Gehirn
  • Reife- und lernbedingte Entwicklung musikalischer Hörfähigkeiten
    bei Kindern und Erwachsenen
  • Strukturelle und funktionelle Plastizität der Hörverarbeitung (in Kooperation mit BrainInnovation, Maastricht und BESA GmbH, Gräfelfing)
  • Musikalische und künstlerische Begabung
  • Neurologische Besonderheiten bei intensiv musizierenden Kindern,
    Musikstudenten und Berufsmusikern
  • Absolutes und relatives Gehör
  • Einfluss des Musizierens bei Kindern mit AD(H)S, Legasthenie,
    Williams-Beuren-Syndrom und bei Probanden mit Tinnitus und Geräuschempfindlichkeit

Veröffentlichungen und Forschungsprojekte

Wir bieten gemeinsam Veranstaltungen an verschiedenen Orten an und schreiben in wechselnden Kooperationen Veröffentlichungen. Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Heidelberg/Graz: Audio-und Neuroplastizität des musikalischen Lernens I + II – eine Langzeitstudie mit intensiv musizierenden und lernauffälligen Kindern (ADS, ADHS und LRS), gefördert vom BMBF im Rahmen des JeKi-Forschungsschwerpunkts (Schwerpunkt: Musikalische Förderung, ADHS, Legasthenie).
  • Heidelberg/Basel: Auditorische Plastizität des erwachsenen musikalischen Gehirns – eine Langzeitstudie mit Musikstudenten aus Basel, gefördert von der DFG/SNF.